Ferdinando III di Castilla y Leon fonda l’Ordine dei Cavalieri della Concordia nel 1246, investendo 154 cavalieri ed unificando in “Concordia” i nobili spagnoli per fronteggiare l’avanzata in Spagna del potente Califfo di Cordova. Infatti l’Ordine non nasce ad opera di monaci guerrieri come i Templari o come gli “Ospitalieri” (Ordine di Malta), ma composto da nobili feudatari che con le loro truppe fermarono l’avanzata del Califfato Arabo in Spagna poi intorno al 1314 affluirono nell’'Ordine anche alcuni Cavalieri Templari che a seguito delle persecuzioni in Francia ad opera del re Filippo il Bello dopo la scomunica di Papa Clemente V, si posero sotto la protezione del re di Spagna.

Successivamente l’Ordine si espanse nell’'impero spagnolo, fondando in Argentina ed in Messico le cittadine denominate appunto Concordia ed al seguito degli Asburgo si stabilì nell’'impero germanico (1660) con il S.A.S. G.M. margravio del Brandeburgo Ernesto von Zollern, poi fu Gran Maestro il principe di Nassau, nel 1712 fu G.M. il principe Guglielmo Luigi von Schwarzburg Rudolstad e sotto Napoleone Bonaparte fu Gran Maestro Karl Theodor von Dalberg granduca di Francoforte sul Meno (1813).

A fine '800 l’Ordine si trasferì in Italia e ne divenne S.A.S. Gran Maestro il principe T. Lascaris, dopo di lui fu G.M. il Gen. conte S. Visconti Prasca, successivo G.M. il principe Virginio Orsini ed il Gran Maestro marchese A. della Scala. In questo periodo l’Ordine creò centri d’arte e di cultura e tre Accademie dei Concordi sorsero a Bologna, Rovigo ed a Napoli e tolse il termine “Militare”. Fu creata inoltre una Luogotenenza Priorato in Brasile.

Poi per più di mezzo secolo l’Ordine rimase nell'oblio, ora risvegliato dal nipote del G.M. m.se della Scala, attuale Gran Maestro p.pe Petricca Giordani insieme ad un gruppo di amici che credono negli antichi valori e con nuovo impulso sono state istituite le Luogotenenze Priorato di: Malta, Irlanda, Cuba, Ungheria, Croazia.

Ferdinand III von Kastilien und Leon gründete den Ritterorden der Übereinstimmung ( Concordia) im Jahre 1246, indem er 154 Ritter einsetzte und diese in Übereinstimmung mit dem spanischen Adel vereinigte, um den Angriff des mächtigen Kalifen von Córdoba entgegenzutreten.
Tatsächlich entstand der Ritterorden nicht aufgrund der Kriegermönche wie beim Templerorden oder beim Maltäserorden, durch die Zusammenstellung der adeligen Großgrundbesitzer, die mit ihren Truppen den Vorstoß des arabischen Kalifats in Spanien gegen 1314 stoppten , flossen jedoch auch einige Ritter des Templerordens, die in Frankreich aufgrund der Verfolgung durch  Philipp den Schönen erfolgten, in den Orden ein. Aufgrund der Exkommunikation von Papst Clemens V stellten sie sich unter den Schutz des spanischen Königs. 
Nach und nach breitete sich der Orden im spanischen Imperium aus, indem er in Argentinien und México Städte nach ihrem Namen (Concordia) benannte. In weiterer Folge ließen sie sich mit Hilfe der Habsburger im deutschen Reich  durch den Großmeister Markgraf von Brandenburg, Ernst von Zollern, 1660 nieder. Anschließend war der Prinz von Nassau Großmeister, 1714 war Großmeister Prinz Wilhelm Ludwig von Schwarzburg Rudolfsstadt, und unter Napoleon Bonaparte war Großmeister Karl Theodor von Dalberg, Großherzog von Frankfurt am Main (1813).
Im ersten Teil des 19. Jahrhunderts verlegte sich der Orden nach Italien und von diesem wurde Großmeister Prinz T. Lascarís, nach ihm wurde Graf S. Visconti Prasca Großmeister, gefolgt von Prinz Virginio Orsini und dem Marquis A. della Scala. In diesem Zeitraum schaffte der Orden Kunst- und Kulturzentren und drei Akademien der Concordia in Bologna, Rovigo und Neapel und strich den Begriff „Militär“. Hinzu kam die Schaffung des Ranges eines Obersten Leutnants in Brasilien.
Dann geriet der Orden mehr als ein halbes Jahrhundert in Vergessenheit, nun wurde er durch den Enkel des Großmeisters della Scala, Prinz Mario Augusto Petricca Giordani, dem aktuellen Großmeister wiedererweckt. Mit neuem Impuls wurden weitere Oberste Leutnants in den Ländern Malta, Irland, Kuba, Ungarn und Kroatien etabliert.